Direkt zum Hauptbereich

Posts

MEIN BLOG IST ÜBERSIEDELT!

Alle meine bisherigen und kommenden Einträge findet ihr ab sofort auf meiner neuen Homepage www.michihatz.com unter: https://www.michihatz.com/musik/musikblog/


Schaut mal rein!







Letzte Posts

ALBUM FORECAST 2019

Was wird uns dieses Jahr an interessanten Neuerscheinungen bringen? Schonwieder ist ein Jahr ins Land gezogen. Die Zeit verrinnt wie in einer Sanduhr mit zu großer Öffnung und ganz feinem, weißem Sand aus Sansibar. Ein Jahr mit viel guter Musik, feinen Neuerscheinungen, einiger grandioser Konzerte, einer Menge schönen (auch Musik-) Erlebnissen. Und vor lauter Freude darüber und aufgrund wohlverdienter und herrlicher Entspannungsphasen sowie Arbeiten an meinen verschiedenen, sehr spannenden Projekten und Auftritten, hab ich dieses Jahr sogar auf den Jahres-Rückblick verzichtet, der im alljährlichen Weihnachtstrubel und Neujahrsturbulenzen vermutlich ohnehin untergegangen wäre. Und es gibt ja so viel Gutes, so viel Verschiedenes und die Geschmäcker sind so vielfältig wie verschieden. Also schauen wir nicht zurück sondern nach vorne. Gerade wurde mir die neue Platte meines lieben Neo-Radio-Kollegen Hannes Zellhofer alias Distance Project ans Herz gelegt. Vorwiegend elektronische Musik mit…

JOHNNY FUCKIN MARR…FUCKIN LEGEND!

Der Ex-Smiths Gitarren Hero zu Gast in Wien- ein sehr emotionaler Abend unter Freunden und Gleichgesinnten

Wenn ungewöhnlich viele Leute von der U4 Station Schottenring die Lände zwischen den wirren Gleisen der Straßenbahn Richtung Abgang zum Donaukanal wandern, dann ist entweder ein schöner Sommerabend oder ein gutes Konzert angesagt. Am 1. Dezember war schon aufgrund des Kalenders dann Zweiteres zutreffend. Und einer jener Abende, an dem das altehrwürdige Flex ausnahmslos für die Erwachsenen reserviert war. Mehr als erwachsen, denn die Menschen, die sich an dem kalten Abend auf den Weg gemacht haben und mit den legendären Smiths, eine der einflußreichsten und charismatischsten Bands in der britischen (Indie-) Pop Geschichte in den 80er Jahren, aufgewachsen sind, bewegen sich in der Regel weit über 40 und aufwärts. Überdurchschnittlich viele Parkas mit den modigen Pelzkapuzen, enge Hosen, spitze Schuhe, Smiths T-Shirts, generell einige sichtbare Verehrer des britischen Stils der 60er-…

AVEC - EINFACH NUR SCHÖN...

Ganz besondere Musik aus Österreich

Es ist längst an der Zeit wieder einmal über Musik aus Österreich zu schreiben. Einige sehr feine Erlebnisse und große Freude bereitete mir diese zuletzt. Und permanent höre ich ganz großartige heimische Musik, kommen stetig neue Veröffentlichungen, die wirklich gut, hörens- und beachtenswert sind. „Warum nur in die Ferne schweifen, wenn so viel Gutes liegt so nah“, würde ich da einen alten Spruch zu dem Thema leicht umgewandelt strapazieren. Ich schätze diese Musik und Bands so sehr. Freue mich darüber, damit und bin auch richtig stolz darauf. Das ist absolut zulässig, verdient und gut so. Wirklich Vieles. Mir kommt vor, es wird immer mehr.

Darunter auf jeden Fall auch die Band, die nach der Sängerin mit dem knappen Synonym benannt ist. Die erste Assoziation zu Avec führt mich zu meiner lange zurückliegenden Schulzeit und bescheidenen Französisch Kenntnissen, die mir dieses Wort als „mit“ übersetzen.

Und MIT AVEC kann man auch wirklich viel Gutes un…

JUBILEE - 40 YEARS THE CURE - Teil 3

40 Years of deep love, affection and devotion!

The Cure ist längst Kult. Auch wenn die Veröffentlichungen immer rarer werden. Doch diese Band gerät einfach nicht in Vergessenheit oder in der Versenkung. Wann immer etwas auftaucht, das mit der Band in Zusammenhang steht, wird es interessant und relevant. Ob einzelne gelungene Kollaborationen, Projekte oder Beteiligungen von Robert Smith, stets beachtete und begehrte Konzerte bzw. Touren oder der anhaltende Einfluss auf junge oder aktuelle Bands sowie deren authentische Wertschätzung und respektvolle Ehrfurcht.

year//twentysix_ERSCHEINUNG
Er ist schon eine sehr besondere Erscheinung, der Robert Smith. Manchmal nenne ich ihn einen großen Teddybären, liebevoll natürlich. Mit seinen wuscheligen, langen, wilden (früher mehr) aufgestellten Haaren die kreuz und quer zu Berge stehen. Das Gesicht in blassem weiß mit schwarzem Lidschatten und grellem Lippenstift, dazu sein Schlabberlook mit weißem Hemd, weiter schwarzer Weste oder Pullover, detto …

JUBILEE - 40 YEARS THE CURE - Teil 2

40 Years of deep love, affection and devotion!

In den 80ern gelangen The Cure an ihren Höhepunkt. Platten wie „The Head On The Door“, „Kiss Me, Kiss Me, Kiss Me“, „Disintegration“ oder auch die Singles Compilations „Japanese Whispers“ zählen zu den absoluten Highlights ihrer langen und beispiellosen Karriere. An die sie danach nur mehr mit „Bloodflowers“ auch nur annähernd herankommen. Mit ihrer Zuwendung zum melodie-seeligen, mal schwer verträumten, dann wieder fröhlich beschwingten Pop, der trotzdem stets dem Kommerz die Stirn geboten hat, erreichen sie viele begeisterte Hörer und vermehren ihre immer größer und treuer werdende Anhängerschaft. Ihre Vielseitigkeit und unzähligen Stärken heben sie von vielen anderen Bands ab und selber auf den Musik-Olymp einer ganzen Generation.
year//eleven_GOLDENE 80ER
Die 80er bedeuteten nicht nur für unsere Semester plus/minus eine ganz besondere Musikepoche, sondern einen ganz speziellen und sehr intensiven Aufschwung der Popular Musik, die viele…

JUBILEE- 40 YEARS THE CURE - Teil 1

40 Years of deep love, affection and devotion! Wir schreiben das schon ewig lange vergangene Jahr 1978- mein persönlicher Baumstamm zählt gerade mal spärliche 7 Lebensringe, als diese besondere Band von Sänger und Gitarrist Robert Smith und Keyboarder Laurence „Lol“ Tolhurst in Südengland gegründet wird. Damals konnte ich natürlich noch nicht annähernd erahnen, dass ich einige Jahre später zufällig auf deren Schaffen stoßen sollte und mich fortan diese Musik mein weiteres Leben prägen und mich dabei stets und bis heute begleiten würde. Auch wenn nach dem letzten Meisterwerk („Bloodflowers“) im Jahr 2000 kaum noch (aufregende) neue Veröffentlichungen anzuführen sind, bleibt meine leuchtende Verehrung und romantische Glorifizierung für The Cure ungebrochen. Ähnlich wie bei den guten alten Smiths/Morrissey (z.T. auch Depeche Mode oder U2) war ich von diesen Songs, Melodien und der Ausstrahlung und Wirkung sofort hellauf begeistert und Feuer und Flamme, das nie wieder erlöschen sollte. Auch…